Kinosterben

Kinosterben ist auch in München kein Fremdwort,
und so verabschiedet sich immer wieder mal eines:

30. November 2016:
Eldorado
Was für eine Sauerei. Für einen dm. Gibt ja erst gefühlte 597 in München.

März 2012:
Atlantis
Diesem wunderbaren Kino weine ich noch heute hinterher.

Juni 2011:
Filmcasino
Auch hierher verschlug es mich ganze zweimal.

16.01.2011:
Tivoli Filmtheater
War ich genau zweimal drin: 1991 in Pappa ante portas, und 2011 am Kurzfilmabend, mit dem sich das Kino verabschiedete.

tivoli

15. Juni 2010:
Forumkinos
Im Deutschen Museum. Nur einmal besucht, „Ich habe den englischen König bedient“ mit Julia Jentsch.

18.05.2006:
Marmorhaus
Unsympathisches Schachtelkino.
Kleine Säle, Minileinwändchen, ruppiges Personal.
Habe dieses Kino von Anfang an nicht leiden können.

28. September 2005:
Inselkinos
Im Deutschen Museum. Einziger Besuch: die Neuauflage des Exorzisten.

11. Mai 2005:
Lupe 2
Mir völlig unbekannt.

23.02.2005:
IMAX 3D im Forum am deutschen Museum
War ich auch nie drin.

Anfang 2004:
Karlstor Kinos
Kino mit drei oder vier Sälen in der Fussgängerzone.

Irgendwann 2001:
Elisenhofkinos
Hier liefen Filme, die anderswo längst abgesetzt waren oder gar nicht erst gezeigt wurden, etwa „Der Unfisch“ mit Maria Schrader.
Nun die Plattenabteilung des Müller im Elisenhof.

Irgendwann 2001:
Stachus Kinocenter
Kleines Schmuddelschachtelkino, rechts vom Burger King in der Sonnenstraße.

03.01.2001:
Türkendolch
Von vielen beweint, ich selbst war nie drin.

Irgendwann 2000:
Cinerama
Kino im Kunstpark Ost.

Irgendwann 1999:
Fantasia und Odyssee
Schwanthalerstraße.

2. Januar 1996:
Aki
482 Plätze und dann keine andere Nutzung möglich als in den letzten Jahren? Ein SZ-Bericht über eine verarmte Adlige als Kassiererin machte mich neugierig, ich war aber leider nie drin.

Auf dem Foto:
Ehemaliges Kino in Wien, in das mich leider meine Neugier trieb. Im Inneren erinnert bis auf den Kassenraum und eine kleine, alte Stuhlreihe aus Holz nichts mehr an ein Kino:
Drei schäbige Kammern mit räudiger Einrichtung und Videoprogramm in miesester Qualität, zwei, drei ältere Männer, die an ihrem Gemächt rumspielen.